Was wählen wir - Realität oder Illusion?

Wäre es nicht schön, selbst ein "LebensStar" - also ein leuchtender Stern seines Lebens - zu sein, der Menschen anspornt, ebenfalls ein "Star" zu sein?
Die Chancen dafür sind optimal, denn derzeit befindet sich - sozusagen - der gesamte PLANET Erde in einer "Auf- und Umbruch-Situation", die das ermöglicht. Was das im Einzelnen ist oder sein kann, ist für jeden MENSCHEN anders.
Dazu gibt es im Internet umfassende Erläuterungen.
Wir wollen hier keine weitere hinzufügen, sondern uns darauf konzentrieren - jeden MENSCHEN, der wirklich will - zu einem LebensStar zu "befördern".
Übrigens: Eigentlich ist bereits jeder Mensch ein "LebensStar" - sofern er das nur schon glauben könnte ...

06.08.2019

Menschenwürde = „Menschenhürde“?! (Teil 2)


 Die Potenziale der Menschen sind viel größer als „gedacht“ …

Bereich
Allgemein

Frage
- Auszug -

Ich bin damit einverstanden, dass Sie nicht sofort auf meinen Hinweis eingehen wollen, dass „Menschenwürde“ zugleich auch eine „Hürde für Menschen“ ist.
Das ganze Theater um die „Menschenwürde“ wird doch nur von denen geführt, die eigentlich nicht wissen, was oder wer der Mensch eigentlich ist. …
Damit zementieren sie eigentlich nur das alte Bewusstsein. …

Wenn Sie auch nicht mehr dazu beitragen können oder wollen, wie was die Philosophen oder Politiker so daher „beten“, dann sollten Sie einfach meine Frage ignorieren. …

Vielleicht finde ich einen Arbeitskreis, der bereit ist, über den „Tellerrand“ hinauszuschauen. …
Spirituelle Arbeitskreise „vertrösten“ mich mit der Antwort, ich solle mich nicht um die anderen kümmern, sondern mich auf mich konzentrieren. …
Meiner Meinung nach wollen diese Gruppen einfach nicht wirklich akzeptieren, wer der Mensch eigentlich war und nunmehr „nur noch“ ist. …

FragestellerIn:    Schulleiterin (Anschlussfrage)

Antwort
(Auszug)

Sie gehen jetzt aber – wie man sagt – ans „Eingemachte“. …
Wir haben in der Tat überlegt, auf diese Frage einzugehen, weil wir sie „intern“ im IWC bisher gern verdrängt haben. …
Lassen Sie uns versuchen, ob wir es einerseits schaffen, Sie persönlich zufrieden zu stellen und gleichzeitig nicht über die „Köpfe“ der Leser hinweggehen. …

Beginnen wir vielleicht mit dieser Frage:

·       Wie ist das entstanden, das wir heute als Mensch definieren und wahrnehmen? Ganz sicher nicht – darüber sind sich zahlreiche Wissenschaftler inzwischen einig – durch „Evolution der Affen“. …

Uns überzeugt eher die Annahme, dass die Definition „MENSCH“ eine Art genialer „Schöpfungsgedanke“ ist, wie eigentlich alles im Universum.
Gleich, was es ist, ob die Millionen bzw. Milliarden von Sonnen und Planeten, alles entsprang und entspringt etwa  immer dem gleichen Prinzip:

„Am Anfang war das Wort!“ (besser der Gedanke oder die Idee).

Nach diesem Prinzip – wie wir täglich erfahren, wenn wir aufmerksam sind – läuft auch unser gesamtes  Leben, Tag für Tag, ab. …
Wir können also durchaus sagen:

Wer das „Funktionsprinzip“ des eigenen Lebens verstanden hat (Am Anfang ist die Idee, der Gedanke, dann erfolgt die Handlung und das Beabsichtigte tritt in Erscheinung), der sollte auch akzeptieren können, dass dieses Prinzip „universelle“ Geltung hat.

Die „Schöpfungsgeschichte“ der Bibel mag sprachlich etwas „Überholt“ sein, aber das „Schöpfungs-Prinzip“ stellt sie recht gut dar. („Gott sprach_ Es werde Licht. Und es wurde Licht., usw. „Das Buch Genesis - „Die Erschaffung der Welt“, 1.1)

Nun machen wir einen „kleinen“ Zwischenschritt und werfen einen Blick in die heutigen Labore, in denen aktuell neue Pflanzenarten  (wahrscheinlich auch Tierarten) „gezüchtet“ werden oder bestehende Arten „veredelt“. Wir kennen den Sammelbegriff dafür: „Gen-Manipulation“
Wenn wir den Begriff hören, haben die meisten Menschen keine guten Gefühle. …

Wir wagen die erste „kühne“ These:

Könnte das „schlechte Gefühl“ vielleicht auch damit zusammenhängen, dass wir mit „Gen-Manipulation“ uralte – natürlich tief verdeckte – Erinnerungen verbinden? …

Wie dem auch sei, die Wissenschaft auf diesem Planeten ist bereits in der Lage „Gene“ zu verändern, also die DNA zu „manipulieren“. …
Die Stammzellenforschung zeigt sogar, dass es durchaus möglich sein kann,  neue Organe entstehen zu lassen …
Wer will es ausschließen, dass die Idee der „Sience Fiction Filme“, dass menschliche „Ersatzkörper“ gezüchtet werden, sich nicht doch irgendwann realisiert? …

Was zeigt uns dieser kleine Exkurs?

Es ist nicht auszuschließen, dass es irgendwann, irgendwo, vor Äonen von Jahren, irgendwo im Universum, die Idee gegeben haben könnte, eine neue „Lebens-Figur“ zu schaffen, die ganz bestimmten Bedingungen entsprechen sollte, wie z.B. auf diesem irdischen Planeten (mit seinen besonderen physischen Bedingungen), „leben“ zu können. …
Angenommen, dieses „Experiment“ hätte es gegeben – was genauso wenig zu beweisen, wie zu widerlegen ist -, dann wäre der Mensch – ganz „einfach“ nur eine geniale (Schöpfung-) Idee“. …

Unstrittig akzeptieren inzwischen auch unsere Wissenschaftler, dass es einen „physischen“ und einen „nichtphysischen“ Bereich gibt. Der Unterschied zwischen diesen Bereichen entsteht – vereinfacht gesagt – aufgrund unterschiedlicher Schwingungen. Je niedriger etwas „schwingt“, umso „fester“ wird es, bis das entsteht, was wir „Materie“ nennen. …

Die Annahmen vom „Leben vor dem Tod“ und „Leben nach dem Tod“ wären dann ganz einfach nur „Differenzen der Schwingungsbereiche“.

Nun machen wir einen Sprung und fragen „kühn“, was denn diese „Figuren“ sind, die – in fest allen Religionen – als „Engel“ bezeichnet werden? Nennen wir sie abstrakt „höher schwingende Wesen“. Sie sind für uns (noch) nicht sichtbar, weil wir einen recht begrenzten „Wahrnehmungsbereich“ haben. Wir können sie mit unseren „Instrumenten“ einfach nicht „identifizieren“, erkennen, bzw. wahrnehmen. …
Bitte vollziehen Sie nach, dass unsere Augen nicht „sehen“ können und unsere Ohren auch nicht „hören“ können. Das können diese Instrumente“  zweifelsfrei nicht, obgleich dieser „Irrtum“ noch immer in den Schulen so (falsch) verbreitet wird. Auch gibt es eigentlich keine „schmerzende Hand oder was sonst immer. Auch der „Schmerz“ ist - wie hören, sehen, schmecken, usw. nur eine „Interpretation“ des Verstandes nicht zu verwechseln mit dem Gehirn).
Und damit es gänzlich verwirrend wird, wollen wir auch anzweifeln, ob unser Gehirn wirklich „denken“ kann. …

Nun unsere erste „Herausforderung“:

Wer würde es sagen wollen, dass die „Grenzen“, in denen wir heute den „Typ Mensch“ definieren, genau das sind, was wir uns gerne hätten?

Fragen wir doch einfach nach:

Wie – wenn jemand sein „Ideal“ als Mensch definieren würde - das aussehen könnte?

Nun wir wollen hier nicht über das Aussehen reden, wie vielleicht „Augen auch hinten“ oder „3 Ohren“ oder was auch immer zu „stylen“ wäre. …

Wir „begrenzen“ uns zunächst auf einige ganz „nützliche“ Sachen, die uns von vielen „Sorgen“ und „Problemen“ befreien könnten. Dazu einige Anregungen:

·       Wir müssten nicht Essen und Trinken“, um überleben zu können. Essen und Trinken wären statt „Lebensbedingung“, lediglich „Lebensgenuss“. Wir Essen und Trinken weil es uns ganz einfach Freude bereitet … 

Gäbe es dann noch „Verhungern“ oder „Verdursten?

Nein, wir könnten vielleicht „Lichtnahrung“ haben, oder ähnliche Vereinfachungen.

·       Wir würden frei von Krankheit sein und wenn ein Glied funktionsunfähig werden sollte, würde es ganz einfach ausgetauscht!

Nun, es würde vielleicht den Berufsstand „Arzt“ so nicht mehr geben, oder die „Pharma-Spiele“ wären zu Ende.

·       Wir müssten vielleicht auch nicht in irgendwelche „Behältnisse“ steigen, genannt „Flugzeuge“ oder „Autos“, um uns von A nach B, weltweit und ohne Zeitverzug zu bewegen …. Wenn wir was könnten? FLIEGEN oder den Körper von A nach B „teleportieren“.

Wir bräuchten auch keinen „Elektrosmog“ an den Kopf halten (Handy, etc.), um uns zu verständigen, auch würden unsere „Gedanken“ nicht von „privaten Anbietern“ in deren „Riesen-Computern“ archiviert, weil wir als Speichermedium, das nutzen könnten, was einige als „Akasha“ bezeichnet, wo ehedem alle Gedanken, die je auf diesem Planet je gedacht wurden, wohl  „archiviert“ sind. …

Verkürzt gesagt: Wir könnten das alles jetzt selbst „gestalten“. …
Auf den Punkt gebracht:
„I-Tec statt „High-Tec“?!

Wir könnten das noch seitenlang fortsetzen und würden unendlich viele „Potenziale“ finden, über die (derzeit) der Mensch nicht verfügen kann.

Und genau an diesem Punkt, der Differenz von IST und SOLLTE, beginnt eigentlich unsere Diskussion über das Thema „Menschenwürde“.

Wir wollen es abkürzen und sagen das, was wir noch nie gesagt haben und annahmen, auch nie sagen zu müssen:

·       „Wir verneigen uns respektvoll vor Ihnen!

Denn Sie haben es mit Ihrer genialen Assoziation von „Menschenwürde = Menschenhürde“ geschafft, dass ganze Philosophie-Theorien, politische Annahmen von Jahrhunderten,  religionswissenschaftliche Glaubensbekenntnisse über das, was der Mensch ist und wie er sich verhalten soll, und vor allem die Selbstbegrenzungen der Menschen (wahrscheinlich) zum EINSTURZ zu bringen.“ …

Das geht über Kopernikus hinaus, das könnte zu einem völlig neuen „Paradigma Mensch“ führen. Zwei Worte, die bedeuten könnten, dass ein „Neuer MENSCH“ hervortritt, der befreit ist von z.B. Krankheiten, Bewegungsbehinderungen, Wahrnehmungsbegrenzungen. Das könnte der wirklich freie Mensch sein, der der selbst definiert (entscheidet), über welche Fähigkeiten er gern verfügen möchte – oder auch nicht. Begriffe, wie „Souveränität“ und „Freiheit“ erhalten damit wahren Glanz.

PS: Wir sind durchaus überzeugt, dass der „wahre Modus“ allen Menschen zum „Freischalten“ zur Verfügung steht. Wir scheinen uns jedoch selbst davon abzuhalten, in diesen „Modus“ zu gehen, solange wir das als MENSCHEN-„WÜRDE“ akzeptieren, was wir derzeit als „Begrenzungen“ erfahren und man uns einredet, das zu akzeptieren!

Wann beginnen wir damit, aus der (alten) „Matrix MENSCH“ auszusteigen und eine „befähigtere“ Variante  „Matrix MENSCH-5D“ hervorzubringen?

Dazu bedarf es Menschen, wie Sie …Danke für Alles!

Wir sagen gern:
Jeder MENSCH ist bereits ein LebensStar.
Wir helfen lediglich dabei, dies (endlich) anzuerkennen!

)
Redaktion: FG LebensStar im IWC QuantenInstitut
(Internationale Wissenschafts- Cooperation für angewandte Quantenphysik)



03.08.2019

Menschenwürde = „Menschenhürde“?!



Bereich
Politik - Allgemein

Frage
- Auszug -

Ihre Antworten finde ich genial im Beitrag „Menschenwürde – Kein Spielzeug für Wissenschaftler, Philosophen und Politiker“. …
Ich sehe das ganze „Theater“ um den Begriff Menschenhürde recht amüsant an. Solange wir auf dem bekannten Niveau „das arme Menschlein“ diskutieren, ist jeder Beitrag eher eine Hürde für wirkliche MENSCHEN und deren WÜRDE …

Mir wird jedoch „schwindlig“, wenn ich daran denke, diesen „Frontal-Angriff auf das Massenbewusstsein“ mit Lehrern unserer Schule, Eltern oder gar der Schulaufsicht zu diskutieren oder so etwas als „Unterrichtsempfehlung“ weiterzugeben.
Haben Sie dazu eine Idee, denn ich gebe gern zu, dass ich nicht geübt bin konsequent „Konflikte“ durchzustehen.     

FragestellerIn:    Schulleiterin (Anschlussfrage)

Antwort
(Auszug)

Vorbemerkung:

Auf Ihre äußerst interessante These „Menschenwürde= Menschenhürde“ werden wir hier noch nicht eingehen. Wir wollen zunächst einige „Vorarbeiten“ dazu noch machen. …

Bitte akzeptieren Sie zunächst für sich selbst, dass es eigentlich keiner „Übung“ bedarf, um etwas in Erscheinung zu bringen. …
Formulieren Sie zunächst eine klare Absicht. Lassen Sie sozusagen ein (lebendiges) Bild entstehen, von dem, wie etwas Ihrer Meinung nach sein sollte. Wir nennen das „Potenzialisieren“ und meinen damit Folgendes:

Wenn Sie etwas geübt sind in dem, wie „universale Physik“ funktioniert, dann wissen Sie, dass es nichts anderes gibt, wie „JETZT“. Es muss also eigentlich nichts erst etwas „erschaffen“ werden, sondern es steht bereits Alles zur Verfügung. In diesem „Jetzt“ muss es also auch ein „Potenzial“ von dem geben, was Sie beabsichtigen, dass es in Erscheinung treten soll. Wäre es anders, hätten Sie erst überhaupt nicht diese Frage formuliert. …

„Schon bevor ihr fragt, habe ich bereits geantwortet“, wird oftmals die „Schöpfungs-Quelle“ zitiert. Damit ist gemeint, dass bereits alles „geschehen“ ist. …
Ergo ist auch – in irgendeiner Ebene (Dimension) – Ihre Absicht bereits „realisiert“. Sie ist nur nicht - physisch für uns erkennbar - in Erscheinung getreten. Das kann auch nicht anders sein, denn der „Freie Wille“ jedes Menschen auf der physischen Ebene ist „Gesetz“. Deshalb bedarf es zunächst Ihrer Absicht bzw. (Aus-) Wahl.
Der Unterschied zwischen dem, dass etwas vorhanden ist und dem, dass etwas in Erscheinung tritt, ist, dass erst durch die „physische“ Erscheinung, die entsprechende „Gefühlswelt“ i(bei Ihnen) n Aktion treten kann. …
Es sind eigentlich nur die mit jeder (realisierten) Absicht zusammenhängenden Gefühle, die für unsere Seele bedeutsam sind. …
Das große Missverständnis der meisten Menschen – und das ist (noch) fest im Massenbewusstsein verankert – besteht darin, dass die „Erscheinung“ das Wichtige sei. Es geht aber nicht um diese „Erscheinung“, es geht (nur) um die damit einhergehenden Gefühle. …
PS:
Menschen wollen gern eine „gute Tat“ vollbringen. Das mag ehrenwert sein, ist jedoch nicht der wirklich wichtige Teil des „Lebenssinns“. Worauf es vielmehr ankommt ist, wie Ihre Gefühle, Empfindungen dazu sind, was Sie in Erscheinung bringen. …
Wirklich erwachte Wesen drücken es dann etwas so aus:
„Du bist nicht auf diese Welt gekommen, um etwas Kaputtes zu „reparieren“.
Noch nicht erwachte Wesen sehen das anders:
Sie möchten gute „Taten“ vollbringen, weil sie dann …. – was wohl? … Als „Gut-Menschen“ Anerkennung finden …
Bei wem? Bei anderen Menschen natürlich. …
Das ist ein gern praktiziertes „Spiel“ unseres „Egos“. …
Unsere Politiker sind vollgestopft von solchen Annahmen und erleben dabei tagtäglich, dass sie bei ihrer – wie sie meinen wertvollen Arbeit - nie zufrieden werden …
Gehen Sie bitte nicht in diese „Falle“. …

Sie „müssen“ nichts „Gutes  t u n“. Sie müssen sich, dem dem was Sie tun aber „gut fühlen“.
Und wenn Sie dieser Spur der „guten Gefühle“ folgen, tritt (quasi von selbst) die dem Gefühl entsprechende „Physik“ („Realität“) in Erscheinung. …
Das ist „Gesetz“, sozusagen eine „universale Betriebsanleitung“.

Ihre Frage war jedoch, ob Sie etwas „tun“ sollten und dass Sie sich nicht „trauen“, weil Sie „wissen“, wie Eltern, Lehrerkollegen, die Schulaufsicht, usw. darauf reagieren werden. …
Ihr Verstand (ein Teil des Massenbewusstsein) sagt ihnen: “Lass es lieber sein, das wird wohl schiefgehen, weil … Und dann „tanzen“ die angstvollen Gedanken, ungefragt aber zahlreich durch Ihr Gehirn. Das „Massenbewusstsein“ beginnt Sie gerade wieder in „Besitz“ zu nehmen. …

Jetzt haben Sie wieder die „freie Wahl“:

Sie verzichten darauf, z.B. einen „Antragstext“ für eine Konferenz zu formulieren, in dem Sie z.B. anregen, parallel zum Religionsunterricht nicht diese merkwürdige Alternative „Ethik“ (passend zum Massenbewusstsein) anzubieten, sondern „Spiritualität“. Vielleicht nennen Sie das Fach auch neutraler „Dimensionale Physik“ oder schlicht „Neue Lebens-Einsichten“.

Oder Sie bleiben konsequent und lassen sich vom „Massenbewusstsein“ nicht beeindrucken. …

Wir sind sicher, Sie wählen, aus dem „Massenbewusstsein“ herauszutreten und auf den Weg der Umsetzung zu gehen. Das ist schwerer als gesagt, denn die Ängste sind nur schwer zu kontrollieren.  … Wir wollen Sie dabei etwas unterstützen. …

Bitte machen Sie jetzt nicht den „Fehler“ gleich zum Laptop zu greifen und einen „Antrag“ zu formulieren.
Jetzt ist Zeit für „Potenzialisieren“!

Dies „Methode“ bringt Ihnen zwei wesentliche Vorzüge. Einerseits klingt sich Ihr Verstand „aus“, weil das alles, ja nicht „real“ für ihn ist.
Andererseits lernen Sie, wie „Gestaltung (Kreieren) auf unserer Erde (3-D) geschieht. …

Sie wissen, dass ALLES bereits – auf einer anderen Ebene - vorhanden ist.
Auf irgendeiner - der unendlich vielen (Schwingungs-)Ebenen müssen bereits ALLE Möglichkeiten vorhanden sein. Wäre das nicht so, könnte es kein „JETZT“ geben. …
Jetzt heißt „gegenwärtig“, muss nicht erst geschaffen werden, würde auch nicht bereits erschaffen. …
Genau an diesem „JETZT-Punkt“ machen viele „an-spiritualisierte“ Menschen ihre „Fehler“. …

Zur Erinnerung und Verfestigung:

Auf diesem Planeten geht es nicht zuvörderst um das physische Erscheinen, sondern um die – mit dem Erschienenen verbundenen GEFÜHLE. …
Und genau diese Erkenntnis machen wir uns zu Eigen. Wir tun also beim „Potenzialisieren“ so, „als ob“ eine Absicht tatsächlich bereits in Erscheinung getreten wäre. …
Es kommt also – aus „schöpferischer“ Sicht – eigentlich nicht auf die physische Realisierung an, sondern auf die – mit dem Erschienenen - zusammenhängenden Gefühle. Die Gefühle sind der „Treibstoff“ der „Schöpfung“.
Die physische Ebene dient – lediglich - als „Spielfeld der Seele“. Und der Seele geht es stets – und ausschließlich - nur um Erfahrungen. … Ihr ist sogar „gleich-gültig“, ob diese für den Menschen „negativ“ oder „positiv“ sind. …

Also erzeugen wir – sozusagen – „künstlich“ dieses „Spielfeld, indem wir etwa wie folgt vorgehen (da das bei jedem Menschen anders sein bzw. wirken kann, ist das lediglich als Vorschlag zu sehen, bzw. als eine Variante):

Werden Sie sich zunächst klar, was genau Ihre Absicht ist. …
Sie wollen – ganz allgemein gesagt – Ihre Schule öffnen für Sichtweisen, die (noch) nicht im Massenbewusstsein (fest) verankert sind.
Konkreter:
Sie möchten, dass eine „Option“ zum Religions- oder Ethikangebot entsteht.
Noch konkreter:
Sie möchten, dass eine Lernangebot „Neue Lebenssichten – oder gar Spiritualität“ zeitnah entsteht.

Wie „konkret“ zu diesem Zeitpunkt die Absicht formuliert werden sollte, ist von Person und Situation verschieden.

Wir neigen dazu, einen „Mittelweg“ zu wählen. Das wäre in diesem Falle die Absicht, eine „neuzeitliche Beusstseins-Option“ zum „Ist-Zustand“ entstehen zu lassen. …

Für das „Potenzialisieren“ suchen sie sich einen ruhigen Platz, werden still und schließen die Augen, wenn es für Sie angenehmer ist. Atmen Sie nun tief ein.
Jetzt äußern Sie Ihre (klare) Absicht und warten, was Sie nun „erfahren“ (Bilder, Geräusche oder was auch immer). …
Werten Sie davon nichts, wirklich nichts. …
Nach etwa ein bis zwei Minuten nehmen Sie Ihre (physische) Hand und greifen sich eines der vielen „Potenzial“ (sozusagen eine Variante) heraus, die Ihnen besonders angenehm erscheint. Sie tun jetzt, „als ob“ Sie – das Potenzial davon – ergreifen und spüren - in Ihrer (physischen) Hand tatsächlich dieses Potenzial. …
Nach und nach ergreifen Sie auf diese Art weitere „Potenziale“ und erspüren Sie ebenfalls. …

Das Potenzial, das bei Ihnen die freudvollsten Empfindungen auslöst, ist das für (derzeit) „richtige“ Potenzial für Sie. …

Sie sehen, dass Sie nicht verstandesmäßig vorgehen, wie „planen“, „abwägen“, oder gar „austesten“, sondern sozusagen im „Quantenfeld“ lediglich austesten. ….

Es ist fast wie Meditation, nur dass Sie quasi diese Meditation mit Ihren Absichten „ausstatten“.

Das alte Spiel der Menschen heißt: Tun-Haben-Sein.
Nunmehr kehren wir diese Reihenfolge um in: SEIN-TUN-HABEN.

„Übersetzt“ – Ihre Situation - in die „Neue Zeit“, bedeutet das:

A.   Sie erleben bereits, wie die Schulveränderung durchgeführt wird. Sie sehen sich in diesen „Bildern“ – freudvoll - selbst agieren.
B.   Sie erleben sich, wie Sie mit guten Gefühlen Ihre Absicht – z.B. in Form eines Antrages – aufschreiben.
C.   Sie erleben sogar die positive Reaktion aus dem Kultusministerium, das – gemäß Ihrem Vorschlag – daraus einen „Schulversuch“ an weiteren Schulen starten will.
D.   Sie sehen die Kinder, die begeistert das neue Angebot der Schule annehmen und so angetan davon sind, dass sie gern mehr als nur eine Wochenstunden davon hätten.   
      
Nun werden Sie sicherlich ungeduldig fragen, wann Sie endlich „wirklich“ tätig werden sollen, also mit dem Laptop z.B. den Antrag schreiben, usw.

Dazu wird Ihnen – auf irgendeine Weise – ein Signal zukommen. Vielleicht lesen Sie von einer ähnlichen Aktivität einer anderen Schule oder was auch immer. … Sie könnten auch Hinweise bekommen, dass die Verläufe ganz andere sind, wie gedacht, bzw. wie „verstandesmäßig“ geplant.

Sie sollten bereit sein, den „universalen Hinweisen“ zu folgen, womit sich jedoch Ihr Verstand recht schwer tun wird. Weshalb? Weil Sie sonst mittels Ihres Verstandes unnötige „Einschränkungen“ verursachen, die die Entwicklung hemmen, verändern oder verzögern können. Der Verstand schränkt „Potenziale“ ein, der Geist (Bewusstsein) öffnet „Potenziale“.

Abschließend ein Hinweis:
Gedanken sind wichtig. Sie haben jedoch viel weniger „Realisations-Energie“, wie angenommen. Intensive Gefühle – in Verbindung mit starken Gedanken – sind das „schöpferische Werkzeug“.

Eine letzte Anmerkung:
Versuchen Sie nicht, Ihre Absichten – z.B. in einer AG - zur „Diskussion“ zu stellen. Das ist zwar ein beliebtes „Spiel“ von „Gruppen-Fans“, führt aber letztlich ehr zu „Realisations-Blockaden“.
Der Grund:
Sogenannte „kontroverse Diskussionen“ verwässern die Klarheit der Absichten, sofern nicht alle Gruppenteilnehmer sich „verpflichten“ nur „realisationsorientiert“ (absichtskonform) zu diskutieren.

Wenn Sie mögen, können wir auch gern ein Telefonat dazu führen. …  

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg, denn Schulleiter wie Sie benötigen gerade jetzt unsere Kinder. …

Wir sagen gern:

Jeder MENSCH ist bereits ein LebensStar.
Wir helfen lediglich dabei, dies (endlich) anzuerkennen!

)
Redaktion:
FG LebensStar im IWC QuantenInstitut
(Internationale Wissenschafts- Cooperation für angewandte Quantenphysik)